So kann Akne in der Naturheilpraxis behandelt werden

Vielleicht leiden Sie auch an Akne und Sie haben dadurch schon Einiges an Therapieversuchen und Kosmetik ausprobiert?

Vor allem ist Akne auch eine Erkrankung, die psychisch sehr belastend sein kann. Die Umwelt reagiert häufig wenig verständnisvoll und viele Betroffene fühlen sich  deshalb in ihren sozialen Kontakten sehr eingeschränkt.

Die Akne ist eine entzündliche Erkrankung der Talgdrüsen. Besonders betroffen sind Partien im Gesicht, Nacken, Dekolleté und Rücken. Oft ist dabei der Talgabfluss behindert und es kommt zu fettiger Haut mit Pickeln, Pusteln und Mitessern.

Obwohl wir dazu neigen, Akne mit dem Teenager-Alter in Verbindung zu bringen, spielen viele der frühen Faktoren auch im Leben von Erwachsenen eine Rolle. Insbesondere Stress und hormonelle Schwankungen können unsere Haut stören – und gerade Frauen erleben häufig die Kombination aus hormonellen Veränderungen, Stress im Lebensstil und einer Akne.

Während Pickel durch die hormonellen Veränderungen in der Pubertät eine zwar nervige, aber doch gängige Begleiterscheinung sind, wird seltener über die sogenannte „Spätakne“ gesprochen—und das, obwohl laut der Statistik jede vierte Frau zwischen 25 und 45 unter den starken Hautunreinheiten leidet. Aber auch bei Männern können Akneprobleme vorherrschen, aufgrund von Testosteronspitzen. Dies führt zu einer erhöhten Talgproduktion, verstopften Poren und Zysten unter der Haut. 

Stress im Beruf oder privat geht oft mit einem erhöhten Testosteronspiegel einher. Dies gilt sowohl für Frauen als auch für Männer. Wenn dann eine genetische Veranlagung dazu kommt, fällt es den betroffenen Menschen oft schwer, die Haut in einem gesunden Gleichgewicht zu halten.

Bei der Akne werden verschiedene Formen unterschieden, sie sind abhängig vom Schweregrad der Hautveränderungen. Mit Abstand am häufigsten ist die Acne vulgaris, die sich in den meisten Fällen erstmals in der Pubertät bemerkbar macht. 

Wie können Sie eine Erwachsenen-Akne behandeln?

Die einfache Wahrheit ist, dass die Behandlung von innen heraus beginnen muss. Anstatt nach einer „Wundermittel“ -Hautcreme zu suchen, ist es oft am besten, mit ein wenig Selbstreflexion zu beginnen. Versuchen Sie beispielsweise, die Akneausbrüche zu definieren. Hatte der Ausbruch mit dem Hormonkreislauf, bestimmten Lebensmitteln oder mit stressigen Phasen in Ihrem Leben zu tun? 

Ob Sie in den Zwanzigern oder in der Perimenopause sind – die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Heilpraktiker kann Ihnen helfen, Ihr gesamtes hormonelles Bild zu betrachten und den richtigen Plan zu finden, um Ihre Hormone und Ihre Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Was während des Schulabschlusses zur Linderung Ihrer Pickel funktioniert hat, ist möglicherweise im Erwachsenenalter nicht mehr effektiv. Wenn sich also Pickel entwickeln, bleiben Sie ruhig und schauen Sie sich zunächst Ihren Lebensstil und Ihre Umgebung näher an, die dazu beitragen könnten.

In meiner praktischen Tätigkeit habe ich immer wieder festgestellt, dass die Zusammenhänge zwischen der Haut und den inneren Organen wesentliche sind. Manchmal ist die Leber überlastet, manchmal ist auch der Darm aus dem Gleichgewicht geraten. Hier setzt gezielt die naturheilkundliche Behandlung an. 

Akne nach Absetzen der Pille ist keine Seltenheit

Der Akne-Ausbruch, den die meisten Frauen nach dem Absetzen der Antibabypille erleben, tritt im Allgemeinen einige Monate nach dem Absetzen der hormonellen Verhütungsmittel auf.

Viele Frauen kommen in meine Praxis, da sie nicht nur mit den Auswirkungen einer zystischen Akne zu tun haben, sondern die äußere Veränderung auch Stress bei der Begegnung mit anderen Menschen oder im Arbeitsalltag verursacht. 

Der Testosteronschub

Hormonelle Verhütungsmittel unterdrücken Ihre natürlichen Hormone, einschließlich des Testosterons. Wenn Sie die Verhütung per Pille abbrechen, kann ein sogenannter „Androgener Rebound“ auftreten. Mit anderen Worten, Ihr Körper schaltet auf Hochtouren und produziert mehr Testosteron. Die erhöhten Androgene verursachen eine Erhöhung der Talgproduktion, weshalb die Patientinnen bei sich zunächst eine fettige Haut feststellen, auf die dann die Akne folgt.

Die Pille verbraucht Zink

Verhütungsmittel wie die Antibabypille verbrauchen einen hohen Anteil an Nährstoffen, wie z.B. Zink, welches für die Immunfunktion und die Gesundheit der Haut unerlässlich ist. Zink hält gleichzeitig Ihr Testosteron in Balance, unterstützt die gesunde Entwicklung der Haut und unterstützt das Immunsystem bei der Regulierung der Bakterien, die zu einer Akne führen können.

Empfängnisverhütung wirkt sich auf Mikroorganismen aus

Die Pille verändert die Darmflora in Ihrem Darm. Ungleichgewichte in der Darmflora können zu Entzündungen und Hautsymptomen wie Akne, Hautausschlägen und sogar Nesselsucht führen.

Oft haben die betroffenen Frauen Probleme beim Stuhlgang und berichteten über das Ausscheiden unverdauter Nahrungsmittel. Hier können Verdauungsenzyme und ein sporenbasiertes Probiotikum helfen, den Darm bei seiner Funktion zu unterstützen.

Ein Wort zu den Mädchen und Frauen:

Viele junge Frauen beginnen überhaupt erst mit der Empfängnisverhütung, um eine Akne zu reduzieren oder zu beseitigen. Gerade in der Jugend, wenn wir uns zum Erwachsenen hin entwickeln, kann der Druck der Umgebung sehr groß sein, und ein schönes Hautbild ist oft ein erstrebenswertes Ideal. Leider wird auch zusätzlich von Seiten der Hautärzte und Frauenärzte eine Anti-Baby-Pille als Standard-Therapie verordnet. 

Die Akne kann wieder voll “erblühen”, wenn sie die Einnahme Pille im Rahmen eines Kinderwunsches beenden. 

Wenn Sie eine ganzheitliche Unterstützung für Ihre Problemhaut erhalten möchten, kommen Sie in gerne in meine Praxis im Stadtkern von Karlsruhe! Gemeinsam können wir Ihre Ernährung, Bewältigungsmechanismen und andere mögliche Faktoren für Ihre Hautgesundheit untersuchen.  Akne im Erwachsenen-Alter oder in der Jugend muss nicht für immer frustrierend sein!

Bitte vereinbaren Sie gerne einen Termin HIER

Hinterlasse eine Antwort: