Migräne

Migräne muss nicht sein

  • Leiden Sie unter schweren Kopfschmerzanfällen, die bis zu 3 Tagen dauern können?
  • Ihr Kopf dröhnt zum Bersten, vielleicht mit starkem Brechreiz?
  • Können Sie oft Ihren Tagesablauf nicht mehr normal weiterführen und haben Fehlzeiten am Arbeitsplatz?
  • Haben Sie schon einen langen Leidensweg hinter sich?
  • Haben Sie das Gefühl, dass Ihnen Tage Ihres Lebens verlorengehen?
  • Können Sie sich vorstellen, dass es ein freudvolles Leben frei von Schmerzen gibt?
Migräne

Kopfschmerz oder Migräne

Kopfschmerz ist nicht gleich Kopfschmerz

Viele Menschen haben schon mal unter Spannungskopfschmerzen gelitten, das kennt fast jeder. Sollten Ihre Schmerzen wiederholt häufig auftreten, ist es unbedingt empfehlenswert, ärztlichen Rat einzuholen. Wenn Ihre Schmerzen anfallartig auftreten und mit halbseitigen Schmerzen verbunden sind, könnte es sich um eine Migräne handeln.

Die Migräne ist eine neurologische Erkrankung. Die Anfälle können bis zu 72 Stunden dauern. 20-30 % der Patienten leiden auch unter einer Migräneaura mit neurologischen Ausfällen.

Die Ursachen sind bis jetzt noch nicht geklärt. Das Gehirn ist bei einem Anfall in Mitleidenschaft gezogen. Es könnte sich um eine Störung in der Reizverarbeitung handeln.

Meiner Erkenntnis nach reagieren Menschen mit Migräne insgesamt sensibler auf Umweltreize bzw. brauchen mehr Zeit für den Verarbeitungsprozess. Bei einem Migräneanfall kommt es zu einem Zusammenbruch einer vorher verstärkten Erregung im Gehirn. Vielleicht haben Sie herausfordernde Tage gemeistert – und in Erholungsphasen wie am Wochenende mit einem veränderten Schlaf-Wach-Rhythmus setzen Ihre Beschwerden ein.

Es kann auch eine genetische Prägung vorhanden sein, wie mit Stress umgegangen wird bzw. wie der Hormonspiegel sich ändert. Häufig leidet auch ein Elternteil oder Großelternteil an der Krankheit.

Meine Sicht auf Migräne

Es gibt auch noch eine weitere Seite der Migräne: Einige Betroffene beschreiben, dass sie nach einem Migräneanfall außergewöhnlich kreativ sind. Mathematiker und Schriftsteller berichten davon.

Es ist, als würde nach der Migräne ein Stau gelöst, der zu einer erhöhten kreativen Schaffenskraft führt. Wie wäre es für Sie, wenn Sie den Umweg über den Stau und damit den Migräneanfall nicht mehr bräuchten?

Migräne – eine große Beeinträchtigung für den Alltag

Tritt die Migräne häufig auf, dann hat sie vielleicht ihren Signalcharakter verloren. Umso wichtiger ist es deshalb für mich, Sie ernst zu nehmen und mit Ihnen gemeinsam Lösungen zu finden.

Mein Ansatz zur Migränebehandlung besteht deshalb aus einem Therapiekonzept, das individuell für Sie ausgearbeitet wird. Die therapeutischen Maßnahmen besprechen wir im Erstgespräch ausführlich zusammen.

Auslöser für Migräne

Bestimmte Faktoren können eine Migräne auslösen. Diese sogenannten Triggerfaktoren sind individuell unterschiedlich. Sie lassen sich bei den meisten Migränepatienten feststellen.

Stress, bestimmte Nahrungsmittel oder Lebensweisen, hormonelle Schwankungen im weiblichen Zyklus können einen akuten Migräneanfall auslösen.

Ich mache in meiner Praxis die Erfahrung, dass häufig eine Kombination aus mehreren Faktoren zu einem Migräneanfall führt. So kann Rotwein in der ersten Zyklushälfte gut vertragen werden, kurz vor der Periode aber einen Migräneanfall auslösen. Für die Neigung zu Migräneanfällen spielt auch eine in der Familie verankerte Veranlagung eine Rolle.

Alles psychisch oder hysterisch?

„Ich wünschte mir, meine Schmerzen ließen sich wie der Blutdruck messen. Dann könnte ich beweisen, wie schlimm es ist!“ So hat eine Frau ihren Wunsch nach Akzeptanz geschildert. Es ist erstaunlich, mit welchen Schmerzen sich betroffene Patienten arrangieren müssen. Oft reagiert die Umwelt darauf mit Unverständnis und Missmut.

So kommen zum körperlichen Leiden noch soziale und psychische Schwierigkeiten hinzu, auch oft das Gefühl, nicht ernst genommen zu werden.

Leider sind Vorurteile über Migräne heute noch weit verbreitet. Die immensen Schmerzen und die Behinderung in der Zeit sind für einen Außenstehenden kaum nachvollziehbar.

Kopfschmerz und Migräne können behandelt werden.

Wäre es nicht schön, Ihre Migräne einfach hinter sich zu lassen und Ihr Leben wieder in gesunden Fluss zu bringen?

Ich sehe es so: Gerade Menschen, die an Migräne und Kopfschmerzen leiden, sind aktive Persönlichkeiten und wollen im Leben Einiges ausdrücken und in Gang setzen.
Es könnte möglich sein, dass Sie mit zu viel aufgeladenen Pflichten sich Ihrer schöpferischen Anteile nicht mehr bewusst sind.

Wollen Sie das wieder in ein gesundes Gleichgewicht bringen? Jetzt können Sie die Chance ergreifen und etwas für sich tun.

In meiner Praxis sehe ich Körper, Geist und Seele als Einheit. Ich kann Ihnen helfen, wieder eine gesunde Balance aufzubauen.

Rufen Sie mich an, wenn Sie aktiv gegen Ihre Migräne vorgehen möchten.

Sie haben Fragen, wünschen eine Beratung oder möchten einen Termin vereinbaren?
Sie erreichen mich unter:

Tel.: (0721) 9631 8378 oder (07244) 55 999 17

Meine Heilpraxis in Karlsruhe finden Sie in der Kaiserstr. 82, Eingang unter den Arkaden.

Anfahrt