PMS – Das Prämenstruelle Syndrom

PMS – Das Prämenstruelle Syndrom

5 wichtige Fakten, die Sie über PMS wissen sollten:

Vielleicht haben Sie häufig vor Ihrer Periode Symptome wie die Folgenden:

  • Das Gefühl, dass Sie unausstehlich sind
  • Kopf- und/oder Rückenschmerzen
  • Heißhungerattacken
  • Sie tun und sagen Dinge, die Ihnen hinterher sehr leid tun
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Geschwollene Brüste

Vielleicht sind Sie auch eher in weinerlicher Stimmung und niemand versteht Sie? Im Grunde sind Sie eine Frau, die mitten im Leben ihren Job und ihre Familie spirlrnd händelt. Aber an bestimmten Tagen entgleiten Ihnen die Dinge? Haben Sie schon beobachtet, dass es Ihnen immer einige Tage bis zu 2 Wochen vor Ihrer Periode so schlimm geht?

Viele Frauen haben jeden Monat mit PMS zu kämpfen, manchmal bringen sie es gar nicht mit dem monatlichen Zyklus in einen Zusammenhang. Wenn wir Frauen bis zu 50% unserer Zeit nicht im Lot sind, dann nimmt uns das viel Lebensenergie.

Da wäre es doch wunderbar, wenn …

  • Sie mit innerer Ausgeglichenheit den ganzen Monat lang eine erfüllte Zeit erleben würden
  • Sie auch die Tage direkt vor Ihrer Periode als kraftvoll genießen könnten
  • Sie die Zeit vor Ihrer Periode als eine Zeit des Umbruchs genießen könnten, ohne dass Sie jedes Mal massiv eingeschränkt sind.

Für manche Frauen sind die Beschwerden so stark, dass sie zu einer erheblichen Beeinträchtigung des persönlichen Alltags führen und die Beziehungen zu Freunden, Familie und Kollegen sehr belasten.

Was ist das Prämenstruelle Syndrom?

Zum sogenannten Prämenstruellen Syndrom (lat. Prä: vor, menstruus. Monatlich) zählen alle möglichen Arten von Beschwerden:

  • Körperliche spürbare Beschwerden wie Völlegefühl, Blähungen, Verstopfung
  • Seelisch erlebte Beschwerden
  • Äußerliche, unangenehme Veränderungen wie Wassereinlagerungen, geschwollene Brüste

Fast jede Frau leidet irgendwann im Laufe ihres Lebens unter dem PMS (Prämenstruelles Syndrom). Oft wird es lange Zeit nicht bewusst wahrgenommen, bis jemand aus der Umgebung, der aufmerksame Partner oder eine Freundin, den entscheidenden Hinweis auf die periodisch wiederkehrende Symptomatik geben.

Wie kommt es zustande?

Der weibliche Zyklus ist ein komplexer Prozess, der durch Hormone gesteuert wird. Hormone beeinflussen zudem Stimmungen und Emotionen. Je nachdem wie sie zusammenspielen, kann es daher besonders vor der Menstruation zu Stimmungsschwankungen, Gereiztheit oder sogar depressiven Verstimmungen kommen. Wenn die Periode einsetzt, verschwinden die Symptome dann meistens so schnell wie sie gekommen sind.

Möchten Sie an diesem Kreislauf etwas ändern?

Vielleicht haben Sie schon Einiges versucht, evtl. auch schon ein pflanzliches Präparat eingenommen. Es hat sich aber nicht großartig verändert? Es könnte sein, dass Ihnen bisher ein auf Sie zugeschnittenes Konzept gefehlt hat.

Ich habe es mir in meiner Naturheilpraxis in Karlsruhe zum Ziel gesetzt, den Körper wieder in seinen natürlichen Rhythmus ohne Schmerzen und belastende Begleiterscheinungen zu bringen.

Rufen Sie mich an, wenn Sie aktiv gegen Ihre PMS-Beschwerden vorgehen möchten.

Sie haben Fragen, wünschen eine Beratung oder möchten einen Termin vereinbaren? Sie erreichen mich unter:
Tel.: (0721) 9631 8378 oder über das Kontaktformular.

Meine Heilpraxis in Karlsruhe finden Sie in der Kaiserstr. 82, Eingang unter den Arkaden.